< Bürgerversammlungen 2018, Teil II

Bürgerversammlungen 2018, Teil III

Themenschwerpunkte   10. Radwanderweg KTB-Trautenberg 11. Kleinere Instandhaltungsmaßnahmen und Reparaturen 12. Ehemaliges Schulhaus in Bernstein 13. Ausblick auf das kommende Jahr

10.  Radwanderweg KTB – Trautenberg

War Windischeschenbach früher eher das Ziel für den sportlich ambitionierten Radfahrer, so hat sich dieses Bild durch den Siegeszug des e-Bikes gründlich geändert.

Bedingt durch die topographische Lage – es hieß immer: egal wo du hinfährst, immer ist zuerst ein Berg zu bezwingen – war Windischeschenbach Durchgangsstation für die eher durchtrainierten und radgewohnten Gäste.

Heute ist das anders. Das e-Bike ermöglicht jetzt Radtourenplanungen, die kaum mehr Rücksicht auf das Gelände nehmen müssen. Dank des kleinen elektrischen Helferleins ist unsere Nordoberpfälzer Hügellandschaft keine unüberwindbare Herausforderung mehr, sondern vielmehr ausdrücklich auch Ausflugsziel für ausgedehnte Radwanderungen.

Wir merken dies in unserem Tourismusbüro durch die zahlreichen Vorsprachen von Radtouristen, aber auch im Stadtbild – und ich denke auch Sie alle haben dies schon so beobachtet – sind den Sommer über und auch im Herbst zahlreiche Radfahrergruppen unterwegs.

Wir wollen auf diesen veränderten Trend reagieren und unseren Gästen, aber natürlich auch unserer Bevölkerung mit dem Ausbau des Radweges zwischen der KTB in Naabdemenreuth und dem Ortsteil Trautenberg einen Anschluss an das Radwegenetz der Steinwaldallianz bieten. Wie sie ja wissen, konnten wir vor rd. 10 Jahren bereits von der Erbendorfer Straße aus einen straßenbegleitenden Fuß- und Radweg zum KTB-Gelände bauen. Das Teilstück des Fichtelnaabradweges zwischen Naabdemenreuth und Trautenberg verläuft jedoch teilweise auf einem steil abschüssigen Feldweg, der immer wieder stark ausgespült wurde. Dieser Missstand wird jetzt beseitigt. Mit einem naturnahen Ausbau schaffen wir in Kooperation mit der Gemeinde Krummennaab einen gut befahrbaren Radweg, der den heutigen Ansprüchen entspricht und nicht über halsbrecherische Rumpelwege führt. Ab der Ortschaft Trautenberg steht uns bzw. den Radfahrern dann über diese Anbindung das gesamte Radwegenetz der Steinwaldallianz zur Verfügung.

Gemeinsam mit Krummennaab investieren wir rd. 300.000 Euro in diesen Abschnitt, wobei die Kosten anteilig nach Wegstrecke im Verhältnis 51 zu 49 % zwischen Windischeschenbach und Krummennaab geteilt werden. Auch hier konnte ein guter Zuschusstopf angezapft werden. Aus Mitteln des Amtes für Ländliche Entwicklung Oberpfalz in Tirschenreuth fließen Zuwendungen i.H.v. rd. 60 % der Baukosten.

 

11.  Kleinere Instandhaltungsmaßnahmen und Reparaturen

Sanierung Heizkessel Burg Neuhaus

Nachdem durch die Sanierung der Burgstraße die Versorgung mit Erdgas möglich wurde, haben wir den seit Jahrzehnten im Betreib befindlichen Heizkessel der Burg ausgebaut und die bisherige Ölheizanlage durch eine moderne effiziente Erdgasanlage ausgetauscht. Auch hier wurden sog. KFW-Fördermittel ausgenutzt.

Entschlammung Dorfweiher Gleißenthal

Bedingt durch mehrere Regenereignisse im Laufe der Jahre haben wir dem Dorfteich in Gleißenthal einer „Schlammkur“ unterzogen. D.h. durch die Fa. Käß wurde Schlamm, der sich über mehrere Jahre angesammelt hatte entfernt. Nun hoffen wir, dass die Regenereignisse den Teich soweit auch wieder mit Wasser befüllen und die gewohnte Dorfidylle in Gleißenthal somit wieder eintritt.

 

12.  Bernstein ehemaliges Schulhaus

Seit 1969 nur mehr als Wohnraum und lange Jahre durch die Feuerwehr genutzt, ist diese Immobilie, gelinde ausgedrückt, in die Jahre gekommen. Nachdem die letzten Mieter nun ausgezogen waren, stellte sich die Frage der Folgenutzung. Der Bauausschuss der Stadt Windischeschenbach hat nach Besichtigung des Gebäudes angeregt, das Gebäude zu veräußern. Aufgrund der räumlichen Nähe wurde der örtlichen Kirchenverwaltung ein Ankauf angeboten. Ich habe mich daher schriftlich an Herrn Stadtpfarrer Bartel und die Kirchenverwaltung gewandt. Es haben zwischenzeitlich auch Gespräche stattgefunden, die Angelegenheit liegt nicht in der alleinigen Entscheidungsbefugnis der örtlichen Kirchen-verwaltung. Grundsätzlich wäre ein Ankauf laut Herrn Pfarrer Bartel denkbar, das Bistum hat einen Ortstermin angeregt, der bisher wohl nicht terminiert wurde.

Ich werde jedenfalls versuchen diese Maßnahme mit Herrn Pfarrer und der Kirchenverwaltung in diesem Sinne weiter voran zu bringen.

 

13. Maßnahmen und Vorausschau für das Jahr 2019

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

nach meinem Bericht über das fast zu Ende gegangene Jahr 2018 richtet sich der Blick schon wieder auf das kommende, neue Jahr 2019. Auch dieses wird wieder so einiges an Arbeit mit sich bringen.

-          Im Ortsteil Neuhaus stehen der Ausbau der Wurzer Straße sowie die Decken-erneuerung in der Schönfichter Straße durch den Landkreis an. Mit der Sanierung unserer Versorgungsleitungen sind wir hier schon in Vorleistung gegangen. Mit den Bauarbeiten werden auch wieder unvermeidliche Verkehrsbehinderungen verbunden sein, für die ich die Anwohner bereits jetzt um Verständnis bitte.

-          Der Neubau der Gemeindeverbindungsstraße von Pleisdorf nach Bernstein wird abgeschlossen und zugleich der nächste Bauabschnitt von der Kreisstraße über die Schweinmühle nach Pleisdorf in Angriff genommen, sofern uns die Regierung hier wieder eine sehr auskömmliche Bezuschussung in Aussicht stellt

-          Mit dem Einstieg in die Stadtsanierung, der Erstellung eines integrierten städtebaulichen Konzeptes, ISEK genannt, schaffen wir die Voraussetzung für die Auflage eines kommunalen Förderprogramms. Damit können wir künftig Eigentümer von Immobilien im Sanierungsgebiet unterstützen.

-          Der Oberpfälzer Hof und zwar das gesamte Areal ist im Blickfeld eines örtl. Investors, der dort wieder ein Hotel mit ca. 70 Betten errichten möchte. Dies zu verwirklichen muss unser Ziel sein, der wirtschaftliche Vorteil für die Stadt wäre enorm. Wir werden daher in enger Abstimmung mit der Regierung der Oberpfalz versuchen, mit Unterstützung durch Fördermittel für den Städtebau hier wieder einen, funktionierenden Hotelbetrieb, einen optischen Anziehungspunkt und damit auch eine deutliche Aufwertung unserer Innenstadt zu erreichen.

-        Wichtig war allerdings, dass dieses Areal (Opf-Hof und Gierisch Anwesen) aus einer Hand und ohne Auflagen (Grunddienstbarkeiten etc.) zur Verfügung stand!

-          Unsere Grund- und Mittelschule wurde anfangs der 1950er Jahr erbaut und später erweitert. Mit dem sog. Neubau – WE: in dem wir uns heute befinden – wurden Anfang der 80er Jahr die Voraussetzungen geschaffen, bis zu 1.000 Schüler und Schülerinnen zu unterrichten. Heute hat die Schule aktuell 244 Schüler, und die Jahre sind an der Substanz der Gebäude auch nicht spurlos vorübergegangen. Deshalb müssen wir bereits heute Vorsorge treffen, dass unsere Lehrer und Schüler auch in den kommenden Jahrzehnten die besten Voraussetzungen für ein erfolgreiches Lernen vorfinden. Dazu kommt: Vieles in unserer Gesellschaft wandelt sich durch den Einsatz neuer Technologien. Dies gilt unter dem Stichwort Digitalisierung auch und besonders für die Bildungseinrichtungen.

       Bei unserer Schule kommt beides zusammen: mittelfristiger Sanierungsbedarf unter Berücksichtigung sich ändernder Lernmethoden. Hier müssen frühzeitig die Weichen gestellt werden um Klarheit darüber zu haben, mit welchen Gebäuden und welcher Gebäudesubstanz wir in das kommende Jahrzehnt gehen.

      Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie lassen wir dies derzeit untersuchen. Die Ergebnisse erwarten wir in Kürze.

Unsere Stadt hat allerdings noch mehr zu bieten, wie z.B. das
 

Unser alljährliches Ferienprogramm

Denn seit vielen Jahren stellt die Stadt unseren Ferienkindern während der Hauptferienzeit ein anspruchsvolles Ferienprogramm zur Verfügung, allein dieses Jahr fanden in der Zeit vom 22.Juli bis 8. September 44 Veranstaltungen statt. Damit wollen wir Kinder und Eltern unterstützen die Ferienzeit mit einer sinnvollen Freizeitgestaltung zu überbrücken. Schon am ersten möglichen Anmeldetermin stehen sehr viele Eltern oder auch Kinder vor der Türe um sich möglichst frühzeitig einen Platz unter den Teilnehmern zu sichern. Ein herzlicher Dank gilt hier Frau Christine Wolf als Hauptverantwortliche für die Organisation sowie natürlich alle sich einbringenden Privatpersonen, Firmen mit ihren Spenden Vereinen und Verbänden für ihr Engagement zu Gunsten unserer Ferienkinder!

 

Serenaden

Der vergangene Sommer meinte es gut mit allen Sonnenanbetern und Freunden lauer Sommernächte. Die Stadt hat auch im vergangenen Jahr dazu beigetragen, dass Sie diese Zeit mit launiger Musik der „Neuhauser Boum“, der Band „Treibhauz“ und „Lower Market“, sowie kulinarischen Festschmankerln im Park der Stützelvilla genießen konnten. Wir führen damit eine schon seit längerer Zeit andauernde Tradition fort und werden uns auch bemühen, Sie im kommenden Jahr wieder mit ansprechender Musik zu unterhalten.

Unsere Tourismusreferentin Sanda Henkens wird für Sie auch 2019 ein ansprechendes Musikprogramm für gemütliche Stunden im Park der Stützelvilla vorbereiten, ich lade Sie schon heute dazu ein!

Das Fest

 

Nicht zu vergessen ist im kulturellen Angebot der Stadt unser Bürgerfest, oder schlichtweg auch  „Das Fest“ genannt, dass in bewährter Zusammenarbeit mit Stadt sowie verschiedenen Vereinen und Verbänden immer am ersten Julisamstag im Jahr stattfindet, heuer zum 41. Male. Bewährt hat sich dabei auch die Verlagerung in die Hauptstraße und auch der gelungene Versuch, die Festbesucher zum Flanieren anzuhalten. Herzlicher Dank gilt hier allen beteiligten Vereinen und Verbänden, als Beispiel sei hier der Werbe- und Förderkreis genannt, sowie vor allem auch allen Spendern für die Tombola! Freuen wir uns also heute schon auf unser Fest im Juli 2019!


Seniorenbus

Am 2. November startete der Seniorenbus für Windischeschenbach, der die Bürger zu den wichtigsten Einkaufsorten der Stadt verbringt UND für den ich heute zusammen mit dem Seniorenbeauftragten Josef Söllner auch nochmals entsprechend Werbung machen möchte!

Ziel dieses Projektes ist es, vorwiegend unsere Senioren in ihrer Mobilität zu unterstützen. Gleichzeitig sollen auch unser Einkaufsmöglichkeiten und die Einrichtungen vor Ort gestärkt werden. Der Preis beträgt 1 Euro pro Fahrtrichtung. Der Bus fährt immer freitags, wer mitfahren möchte, meldet sich bitte Donnerstag bis 20 Uhr beim Busunternehmen Neugirg.

Weihnachtsstandl

Zum 12. Male startet heuer unser Weihnachsstandl! Entstanden aus einer Idee unserer früheren Kollegin Frau Hanna Kopatsch, hat sich das Weihnachtsstandl zu einem beliebten Treffpunkt in der Vorweihnachtszeit entwickelt.

Der Start am vergangenen Sonntag läutete zudem auch den diesjährigen Advent ein. Insgesamt 10 Mal engagieren sich verschiedene Vereine am Parkplatz beim Rathaus und verwöhnen die Besucher mit Bratwürsten, Glühwein und anderen Schmankerln. Der Erlös des Weihnachtsstandl kommt übrigens unser städt. Spendenaktion „Bürger helfen Bürgern“ zu Gute! Ein herzliches Vergelt´s Gott allen die sich beim diesjährigen Weihnachtsstandl für unsere Bürgerinnen und Bürger einbringen!

 

Aktion „Bürger helfen Bürgern“

Dank der Spendenbereitschaft unserer Bürgerinnen und Bürger, von Firmen, Vereinen und anderen Institutionen konnten wir im Rahmen der Weihnachtsaktion 2017 2.660,50 Euro in Form von Gutscheinen für Lebensmittel oder als Geschenktüten mit Süßigkeiten für die Kinder bedürftiger Familien ausgeben. Insgesamt 125 Menschen unserer Stadt konnten wir dadurch eine Freude zu den Feiertagen bereiten.

Aber auch außerhalb der Weihnachtsaktion unterstützen wir Menschen aus unserer Stadt mit dieser Aktion.

Gene dürfen Sie uns auch helfen: Wenn Sie Menschen kennen, die wir auf diesem Wege unterstützen können.

In Zeiten eines ausgeprägten Datenschutzes liegen uns diesbezüglich immer weniger Informationen vor. Selbstverständlich werden wir solche Informationen mit der erforderlichen Vertraulichkeit behandeln!

Allen Spenderinnen und Spendern ein herzliches „Vergelt´s Gott“ für ihre Unterstützung!

Nun möchte ich noch kurz darauf hinweisen, dass wir für Sie alle Neuigkeiten natürlich auch auf unserer Homepage zur Verfügung stellen um Sie möglichst frühzeitig von allen Aktivitäten zu informieren.

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

ich habe ihnen in meinem Bericht die wesentlichen Ereignisse und auch Baumaßnahmen vorgestellt, die im vergangenen Jahr das Stadtgeschehen geprägt haben.

Ein Gemeinwesen wie die Stadt Windischeschenbach definiert sich aber nicht ausschließlich durch die Zahl der Bauprojekte oder die getätigten Investitionen. Es steckt viel mehr dahinter, damit so ein soziales Gebilde funktioniert. Ich möchte es daher nicht versäumen, mich sehr herzlich dafür zu bedanken. Ein Dankeschön an alle, die sich auch in diesem Jahr in und für unsere Stadt engagiert haben. Ich denke dabei zunächst an unsere Vereine, Verbände und Organisationen, insbesondere an die Wohlfahrtsorganisationen und natürlich die Rettungsorganisationen und bei allen Menschen, denen unsere Stadt am Herzen liegt. Insbesondere bedanke ich mich in diesem Jahr bei den Anwohnern des Schlosshofes und der Baumaßnahmen in Neuhaus für die Unannehmlichkeiten, die die Baumaßnahmen mit sich brachten.

Es geht aber weiter, auch 2019 wird wieder ein sehr interessantes Jahr für unsere Stadt, denn wiederum wurde ein Kraftpaket an Investitionen geschnürt, einzig und allein zu dem Ziel, Windischeschenbach immer weiter zu entwickeln und den eingeschlagenen positiven Weg erfolgreich fortzusetzen.

So bedanke ich mich bei den Damen und Herren des Stadtrates, die diesen Weg mitgegangen und auch mit getragen haben.

Herzlicher Dank gilt natürlich auch den beiden stv. Bürgermeister Erich Sperber und Thomas Wilhelm, für ihre Unterstützung im vergangenen Jahr. Ein Danke schön auch allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadt Windischeschenbach mit all ihren Organisationseinheiten für ihr Engagement und ihre tatkräftige Unterstützung im vergangenen Jahr.

Ich bitte aber auch Sie alle, mich und uns bei den Bemühungen, diesen erfolgreichen Weg fortzusetzen zu unterstützen. Ich bedanke mich für Ihre Geduld und Ihre Aufmerksamkeit und für die heutige Versammlung und stehe nun für Ihre Fragen gerne zur Verfügung.

Lesen hierzu die Berichterstattung "Der neue Tag", 07.12.2018
https://www.onetz.de/oberpfalz/bernstein-windischeschenbach/bernsteiner-schulhaus-veraeussert-id2570007.html