Die Stadt Windischeschenbach erlässt aufgrund des Art. 28 BayFwG folgende

Satzung

 

 § 1

Aufwendungs- und Kostenersatz

(1) Die Stadt Windischeschenbach erhebt im Rahmen von Art. 28 Abs. 1 BayFwG Aufwendungsersatz für die in Art. 28 Abs. 2 BayFwG aufgeführten Pflichtleistungen ihrer Feuerwehren, insbesondere für

1. Einsätze

2. Sicherheitswachen (Art. 4 Abs. 2 Satz 1 BayFwG),

3. Ausrücken nach missbräuchlicher Alarmierung 

Einsätze werden in dem für die Hilfeleistung notwendigen Umfang abgerechnet. Für Einsätze und Tätigkeiten, die unmittelbar der Rettung oder Bergung von Menschen und Tieren dienen, wird kein Kostenersatz erhoben. 

Der Aufwendungsersatz entsteht mit dem Tätigwerden der Feuerwehr.

(2) Die Stadt erhebt Kostenersatz für die Inanspruchnahme ihrer Feuerwehren zu folgenden freiwilligen Leistungen (Art. 28 Abs. 4 Satz 1 BayFwG):

1. Hilfeleistungen, die nicht zu den gesetzlichen Pflichtaufgaben der Feuerwehren gehören,

2. Überlassung von Gerät und Material zum Gebrauch oder Verbrauch,

3. Leistungen der Schlauchwerkstatt.

Die Kostenschuld entsteht mit der Inanspruchnahme der Feuerwehr.

(3) Die Höhe des Aufwendungs- und Kostenersatzes richtet sich nach den Pauschalsätzen gemäß der Anlage zu dieser Satzung. Für den Ersatz von Aufwendungen, die nicht in der Anlage enthalten sind, werden Pauschalsätze in Anlehnung an die für vergleichbare Aufwendungen festgelegten Sätze erhoben. Für Materialverbrauch werden die Selbstkosten berechnet. 

(4) Bei Überlassung von Gerät und Material zum Gebrauch oder Verbrauch gem. § 1 Abs.2 Nr. 2 dieser Satzung bleibt vorbehalten, beschädigte, verlorene oder unbrauchbar gewordene Gegenstände auf Kosten des Inanspruchnehmenden instand setzen zu lassen oder unter Berücksichtigung des Zeitwertes neu zu beschaffen.

(5) Aufwendungen, die durch Hilfeleistungen von Werkfeuerwehren entstehen (Art. 15 Abs. 6 Satz 2 BayFwG), sowie wegen überörtlicher Hilfeleistung nach Art. 17 Abs. 2 BayFwG zu erstattende Aufwendung werden unabhängig von dieser Satzung geltend gemacht.

§ 2

Schuldner

(1) Bei Pflichtleistungen bestimmt sich der Schuldner des Aufwendungsersatzes nach Art. 28 Abs. 3 BayFwG.

(2) Bei freiwilligen Leistungen ist der Schuldner, wer die Feuerwehr willentlich in Anspruch genommen hat.

(3) Mehrere Schuldner haften als Gesamtschuldner.

§ 3

Fälligkeit

Aufwendungs- und Kostenersatz werden einen Monat nach Zustellung des Bescheids zur Zahlung fällig.

§ 4

Inkrafttreten

 (1) Diese Satzung tritt am 01.01.2014 in Kraft.

(2) Gleichzeitig tritt die Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Windischeschenbach vom 19.09.2012, wirksam ab 01.10.2012 außer Kraft.

Windischeschenbach, den 13.11.2013

S t a d t

Windischeschenbach

Meier

Erster Bürgermeister

 

==================================================================

Anlage zur Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Windischeschenbach vom 13.11.2013

Verzeichnis der Pauschalsätze

Aufwendungsersatz und Kostenersatz setzen sich aus den jeweiligen Sachkosten (Nummer 1 bis 5) und den Personalkosten (Nummer 6) zusammen.

1. Streckenkosten

Die Streckenkosten betragen für jeden

Angefangenen km Wegstrecke für                                                              

a) Löschfahrzeuge

aa) Löschgruppenfahrzeug LF 20/16

....................................................................................7,36 EURO

ab) Löschgruppenfahrzeug LF16/12

....................................................................................7,36 EURO

ac) Löschgruppenfahrzeug LF 10

....................................................................................6,10 EURO

ad) Löschgruppenfahrzeug LF 8/6

....................................................................................6,10 EURO

ae) Tragkraftspritzenfahrzeug TSF   

....................................................................................3,57 EURO

b) Rüstwagen RW 2

....................................................................................8,76 EURO

c) Mehrzweckfahrzueg MZF

....................................................................................3,17 EURO

d) Mannschaftstransportwagen MTW

....................................................................................2,80 EURO

e) Kommandowagen - KdoW

....................................................................................2,00 EURO

f) Gerätewagen - Versorgungs-Lkw

....................................................................................3,80 EURO

g) Drehleiter - DL 18 (mechanisch)

....................................................................................3,00 EURO

2. Ausrückestundenkosten

Mit den Ausrückestundenkosten ist der Einsatz von Geräten und Ausrüstung abzugelten, die zwar zu Fahrzeugen gehören, deren Kosten aber nicht durch die zurückgelegte Wegstrecke beeinflusst werden. Für angefangene Stunden werden bis zu 30 Minuten die halben, im übrigen die ganzen Ausrückestundenkosten erhoben.

Die Ausrückestundenkosten betragen – berechnet vom Zeitpunkt des Ausrückens aus dem Feuerwehrgerätehaus der Feuerwache bis zum Zeitpunkt des Wiedereinrückens je eine Stunde für                                                            

a) Löschfahrzeuge

aa) Löschgruppenfahrzeug LF 20/16

.................................................................................117,80 EURO

ab) Löschgruppenfahrzeug LF16/12

.................................................................................117,80 EURO

ac) Löschgruppenfahrzeug LF 10

.................................................................................102,05 EURO

ad) Löschgruppenfahrzeug LF 8/6

.................................................................................102,05 EURO

ae) Tragkraftspritzenfahrzeug TSF

...................................................................................71,64 EURO

b) Rüstwagen RW 2

................................................................................. 143,33 EURO

c) Mehrzweckfahrzueg MZF

....................................................................................27,94 EURO

d) Mannschaftstransportwagen MTW

....................................................................................23,25 EURO

e) Kommandowagen - KdoW

....................................................................................10,00 EURO

f) Gerätewagen - Versorgungs-Lkw

....................................................................................36,42 EURO

g) Drehleiter - DL 18 (mechanisch)

....................................................................................35,00 EURO

h) Verkehrssicherungsanhänger VSA

....................................................................................18,00 EURO

i) Anhänger Ölsperre

- Pauschale pro Ausrücken

....................................................................................15,00 EURO

je 10 mtr. eingebauter Ölsperre

....................................................................................28,00 EURO

j) Anhänger P 250 (Pulverlöscher)

- Pauschale pro Ausrücken

....................................................................................15,00 EURO

k) Anhänger - Schlauch (1000 m)

-Pauschale pro Ausrücken

...................................................................................15,00 EURO

l) Anhänger - Transport / Universal

-Pauschale pro Ausrücken

...................................................................................15,00 EURO

3. Arbeitsstundenkosten

Wird ein Gerät eingesetzt, das nicht zur feuerwehrtechnischen Beladung des eingesetzten Fahrzeugs gehört (und können demnach dafür keine Ausrückestundenkosten geltend gemacht werden), werden Arbeitsstundenkosten berechnet

In die Arbeitsstunden nicht eingerechnet wird der Zeitraum, währenddessen ein Gerät am Einsatzort vorübergehend nicht in Betrieb ist.

Für angefangene Stunden werden bis zu 30 Minuten die halben, im übrigen die ganzen Stundenkosten erhoben.

Als Arbeitsstundenkosten werden berechnet für                                     

a) Brennschneidgerät

..............................................................................65,85 EURO

b) Tragkraftspritze

..............................................................................48,15 EURO

c) Umluft unabhängiges Atemschutzgerät inkl. Atemmaske

..............................................................................40,00 EURO

d) Tauchpumpe TP 4/1

..............................................................................13,30 EURO

e) Chiemseepumpe

..............................................................................15,00 EURO

f) Mehrzweck- und Wassersauger

..............................................................................16,65 EURO

g) Lüftungsgerät       

..............................................................................20,80 EURO

h) fest eingebaute Feuerlöschkreiselpumpen

..............................................................................36,85 EURO

i) fest eingebaute Seilwinde des Rüstwagens RW 2

..............................................................................36,85 EURO

j) fest eingebauter 20-KVA-Stromerzeuger des Rüstwagens RW 2

..............................................................................36,85 EURO

k) Stromerzeuger (5 KVA / 8 KVA oder 9 KVA)

..............................................................................25,55 EURO

l) Hebekissen / Hebesatz

..............................................................................18,45 EURO                                                                                                     

m) Hydraulischer Rettungs- und Hilfeleistungssatz

(Rettungsspreizer, Rettungsschere und Rettungszylinder)

..............................................................................55,25 EURO

n) Flutlichtstrahler

..............................................................................10,75 EURO

o) Kettensäge

..............................................................................18,00 EURO

p) Umfüllpumpe des Rüstwagens RW 2 für Gefahrstoffe

..............................................................................36,85 EURO

q) Winkelschleifer/Elektrofuchsschwanz

................................................................................7,70 EURO

r) Hochdruckreiniger 

..............................................................................24,55 EURO

s) Trennjäger/Steinsäge

..............................................................................22,00 EURO

t) Zieh-Fix

..............................................................................35,00 EURO

u) Wärmebildkamera

..............................................................................50,00 EURO

v) Gasmessgerät

..............................................................................50,00 EURO

w) Ölbindemitelstreugerät

..............................................................................25,00 EURO

x) Löschgerät - PowerCAFS

..............................................................................30,00 EURO

y) CSA-Vollschutzanzug

..............................................................................80,00 EURO

Bei Beschädigung der CSA Ausrüstung auf Grund eines Einsatzes

sind entweder die Reparaturkosten, oder, falls eine Reparatur nicht

mehr möglich ist, die Neubeschaffungskosten vom Kostenpflichtigen

zu erstatten.

 4. Überlassungsgebühren

 a) Pulverlöscher / CO 2 Löscher pro Tag

(abgespritzte Füllung ist gesondert zu berechnen)

................................................................................5,00 EURO

 Bei Tagesgebühren gelten angefangene Tage als volle Tage

 5. Materialverbrauch, Auslagen

Sonderlöschmittel und Ölbindemittel werden nach Verbrauch und aktuellem Marktpreis weiter verrechnet. Für die ordnungsgemäße Beseitigung von verbrauchtem Sonderlöschmittel und Ölbindebittel werden die jweiligen Entsorgungskosten berechnet.

Zu diesen Kosten wird jeweils ein Verwaltungskostenzuschlag in Höhe von 10 v. H. erhoben.

6. Personalkosten

Personalkosten werden nach Ausrückestunden berechnet. Dabei ist der Zeitraum vom Ausrücken aus dem Feuerwehrgerätehaus bis zum Wiedereinrücken anzusetzen. Für angefangene Stunden werden bis zu 30 Minuten die halben, im übrigen die ganzen Stundenkosten erhoben.

6.1 Ehrenamtliche Feuerwehrdienstleistende und Sicherheitswachen

Für die ehrenamtlichen Feuerwehrleute wird ein Stundensatz von 30,28 € in Anrechnung gebracht. Dieser Stundensatz erhöht sich zu dem Zeitpunkt und in dem Verhältnis, wie sich das Entgelt der städtischen Beschäftigten nach dem TVöD linear erhöht.

Eventuelle Erhöhungen als Einmahlzahlungen nach dem TVöD sind somit nicht in Ansatz zu bringen.

Für die Abstellung zum Sicherheitswachdienst (Art. 4 Abs. 2 Satz 1 BayFwG) werden die vom Bayer. Staatsministerium des Innern festgesetzten und bekannt gegebenen Beträge (§ 11 Abs. 4 AVBayFwG) berechnet. Diese sind für die Entschädigung der Feuerwehrdienstleistenden zu verwenden und werden zuzüglich eines Verwaltungskostenanteils von 0,55 € je Stunde erhoben. Abweichend von Ziffer 6 Satz 2 wird für die Anfahrt und die Rückfahrt insgesamt eine weitere Stunde berechnet.